Unkategorisiert

Bereits früh in der Geschichte der Menschheit wurde das Plumpsklo erfunden. Nicht mehr im Wald und hinter den Büschen dem unumgänglichen Akt der körperlichen Erleichterung nachgehen zu müssen, unterscheidet uns von Tieren mindestens ebenso wie andere Fähigkeiten, die uns bis dato in rasanter Entwicklung schier unglaubliche Errungenschaften beschert haben. Schaut man sich die Zubereitung von Nahrungsmitteln von der technischen Seite her an, ist der Fortschritt im Alltag überwältigend.

In einer modernen Küche sind heute zahlreiche High-Tech Hilfsmittel und Gerätschaften selbstverständlich. Induktivherd, Mikrowelle, Steamer, selbstreinigender Backofen, Vierzonenkühlschrank, unsichtbarer Dampfabzug, Kaffeevollautomat, etc, etc.

Doch wie hat sich die Technik im stillen Örtchen weiterentwickelt, das zwangsläufig irgendwann nach der erfolgten Nahrungsaufnahme aufgesucht werden muss? In den meisten Wohnungen ist hierzulande eine bescheidene Evolution des altertümlichen Plumpsklos zu finden. Zwar ist die Schüssel heute aus feinster Keramik und gefällig für das Auge, doch ausser einer Spülvorrichtung und einem leise sinkenden Toilettendeckel hat sich nicht sehr viel verändert. Der moderne Mensch greift nach wie vor nach Blättern um sich zu reinigen. Zwar zupft er sie nicht mehr direkt vom Busch, dafür dreilagig soft von der Rolle am schicken Halter.

Dabei gäbe es seit Jahrzehnten Alternativen, die einem fortschrittlichen Homo Sapiens würdig wären. Moderne Dusch-WC’s wurden in den letzten Jahren dauernd weiterentwickelt. Dass sie nicht im gleichen Masse Einzug in schicke Appartements gefunden haben wie etwa High-Tech Küchen, liegt vermutlich im Gegensatz zur grossen Aufmerksamkeit der Versorgung des Menschen an der geringen Wertschätzung der Entsorgung der Rückstände einstiger Feinkost. Doch wer einmal den Komfort und die Frische eines Dusch-WC’s erlebt hat, weiss diese Errungenschaft der Sanitärtechnik zu würdigen und zu schätzen.

In einigen Ländern hat sich schon seit vielen Jahren die manuelle Duschbrause neben dem Klo etabliert. Diese Alternative zur Trockenreinigung stellt aber eine grosse Gefahr für die Trinkwasserversorgung und Gesundheit der Menschen dar. Der Anschluss solcher Geräte direkt in das Trinkwassernetz ist deshalb hierzulande strikt verboten. Zu diesem Thema ist im Januar 2019 das Merkblatt W10032 beim SVGW erschienen. Es weist den Installateur darauf hin, wie solche WC-Duschbrausen einzubauen sind. Sie dürfen nie direkt an das Trinkwassernetz angeschlossen werden. WC-Duschbrausen müssen über einen freien Auslauf der Bauart AB entsprechend der Sicherheitstrennstation nach EN 13077 über ein eigenes Leitungsnetz versorgt werden. Nicht zu unterschätzen ist auch die Gefahr, dass bei ständig unter Betriebsdruck der nachgeschalteten Druckerhöhungsanlage stehende Rohre und Schläuche bei Materialversagen erhebliche Wasserschäden am Gebäude entstehen können.

Cosimo Sandre, technischer Berater des SVGW, hat anlässlich der Generalversammlung des Schweizerischen Verbands der Haustechnik-Fachlehrpersonen in Münsingen die einschlägigen Richtlinien dargelegt. Der Link zum kostenlos downloadbaren Merkblatt findet sich unter www.epaper.svgw.ch , Rubrik Merkblätter Wasser.

Ganz am anderen Ende der Skala der mit Wasser reinigenden Toiletten ist die neuste Entwicklung der Keramik Laufen angesiedelt. Das Komfort-Dusch-WC Cleanet Riva besticht durch ausgeklügelte Technik nebst zeitlosem Design. Die klassische Form verbirgt Hightech Komponenten, die dieses WC hygienisch, montagefreundlich und wartungsarm machen. In der Schweiz produziert und geprüft erfüllt das Cleanet Riva höchste Ansprüche. Doch was unterscheidet dieses Produkt von anderen Dusch-WC’s? Heute erwartet der Benutzer nebst der einfachen Handhabung auch die neusten hygienischen Errungenschaften. Dazu gehört nebst der randlosen Schüssel auch eine Selbstreinigung mit 70grädigem Wasser. Keime und Bakterien werden so in Schach gehalten. Kleinere Wartungsarbeiten wie Entkalken oder Auswechseln des Duschkopfs kann der Besitzer einfach selber vornehmen. Auch kann der WC-Sitz und Deckel mit einem Handgriff entfernt werden, was für die Reinigung der Anlage von grossem Vorteil ist. Sogar einen USB-Anschluss hat dieser Apparat unter einer Serviceklappe, damit ein geschulter Techniker mit seinem Laptop bei Bedarf einen allfälligen Fehler auslesen und die Anlage umgehend wieder in Funktion setzen kann.

Ein WC mit einem Computeranschluss? Denken wir an die eingangs erwähnten technischen Entwicklungen im Alltag, so kann das nur die logische Weiterentwicklung des hohen Standards sein. Denn auch am stillen Örtchen bleibt die Zeit nicht stehen. Der Sanitärinstallateur ist der Fachmann, der ein schönes Bad mit neuster Technik passend zu einem funktionell modernen Wohnbereich machen kann. Liebe Installateure und VSSH Mitglieder: Sprecht eure Kunden darauf an, sie werden es euch danken.